Finaler Spendenstand: 739.074 €

(gezählt wurde bis einschließlich dem Buchungstag 23.11.2018)

Am 22.11.2018 übergaben Lions den Scheck für Kinder in Kamerun beim RTL-Spendenmarathon (Foto: U. Stoltenberg)

Das Spendenbarometer ist am Anschlag!

Im achten Jahr in Folge haben wir es geschafft. Sieben Tage vor dem Stichtag ist die halbe Million Euro zusammen, die jetzt von Stiftung RTL verdoppelt und – bei erfolgreichem Zuschussantrag beim BMZ – sogar verdreifacht werden kann.

Mit einem Gesamtvolumen von 1,5 Millionen Euro werden wir im weltweiten Kampf der Lions gegen vermeidbare Blindheit und Armut durch SightFirst einen weiteren Meilenstein setzen, dieses Jahr in Kamerun.

Im Namen der Kinder in Kamerun möchte wir allen danken, die wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen haben. Der Dank gilt vor allem denen, die ihre Activitys dem Projekt „Lichtblicke“ gewidmet haben, allen die um Spenden geworben und selbst gespendet haben und allen, die sich in ihren Distrikten und Clubs so unermüdlich engagiert haben!

Danke!

Lichtblicke 2018 in Kamerun

"Lichtblicke für Kinder" 2018 in Kamerun. Infrastrukturelle und personelle Kapazitäten werden eine nachhaltige Verbesserung der Versorgung für blinde und sehbehinderte Menschen in Kamerun schaffen.

Mit dem achten Lichtblicke-Projekt in Folge geht die Erfolgsgeschichte, die Lions seit 2011 schreiben, weiter. Jahr für Jahr stellen wir ein großes augenmedizinisches Hilfsprojekt vor und sammeln Spenden. Jeweils im November stellt der oder die amtierende Governorratsvorsitzende der deutschen Lions das Projekt gemeinsam mit einem prominenten Paten und einem Kurzfilm aus dem Projektland in der 24-stündigen Live-Show "RTL-Spendenmarathon" live im Studio vor.

Aus einem Euro mach drei!

Alle bis dahin gesammelten Spenden der Lions werden durch die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern" mit bis zu 500.000 Euro verdoppelt. Außerdem beantragt das Hilfswerk der Deutschen Lions Zuschüsse für das Projekt beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Bei erteiltem Zuschuss umfasst das Gesamtvolumen dann 1,5 Millionen Euro!

Nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation tausender Menschen

Werden Sie Teil dieser Erfolgsgeschichte und spenden Sie für "Lichtblicke"! Seit 2011 wurden aus jedem gespendeten Euro, drei Euro und konnten in jeweils einem ganzen Land die augenmedizinische Versorgung insbesondere für Kinder nachhaltig und langfristig verbessern.

Lesen Sie mehr:

Ihre Spenden werden vervielfacht!

Helfen Sie, dass Kinder zukünftig in Kamerun untersucht, behandelt und operiert werden können.

Unterstützen Sie Lichtblicke für Kinder 2018!

Ihre Spenden werden vervielfacht. Durch die Teilnahme am RTL-Spendenmarathon werden alle Spenden, die Lions bis zum Sendedatum auf dem Projektkonto des HDL sammeln mit bis zu 500.000 Euro von Stiftung RTL verdoppelt. Das Hilfswerk stellt außerdem Antrag auf Bezuschussung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Bei positivem Bescheid, können die geplanten Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 1,5 Millionen Euro umgesetzt werden. Seit 2011 konnten so in den Projekten "Lichtblicke für Kinder" regelmäßig aus einem Euro drei werden.

Schenken Sie Lichtblicke. Spenden Sie für Augenlicht!

Spendenkonto

Hilfswerk der Deutschen Lions
Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE83 5019 0000 0000 3005 00 (DE83501900000000300500)
BIC: FF VBD EFF (FFVBDEFF)

Stichwort: Lichtblicke

oder hier online spenden!

Kamerun - Ausgangssituation und augenmedizinische Versorgung

Lage des Projektlandes 2018 Kamerun. Die eingefärbeten Länder markieren die Projektländer der Vorjahre (2012-2018): Togo, Simbabwe, Sambia, Elfenbeinküste, Sierra Leone und Benin. 2011 wurde das erste Lichtblicke-Projekt im Norden Brasiliens umgesetzt. (Grafik: HDL)

Die Republik Kamerun (Hauptstadt Yaoundé) mit mit rund 24,3 Millionen Einwohnern bildet das Bindeglied zwischen den beiden Großregionen West- und Zentralafrika. Um ein Drittel größer als Deutschland, verfügt Kamerun über die unterschiedlichsten Vegetations- und Klimazonen und wird daher auch gerne „Afrique en miniature – Afrika im Kleinen“ genannt. Das spiegelt sich auch in der ethnischen Vielfalt und den ca. 250 Regionalsprachen Kameruns wider. Sowohl Französisch (80% der Bev.) als auch Englisch (20% der Bev.) sind Amtssprachen.

Gesundheitliche Versorgung mit Lücken

Fast die Hälfte der Menschen gilt als arm. Auf dem Human Development Index belegte das Land 2015 die Nummer 153 von 188.  Die Säuglingssterblichkeitsrate pro 1000 Lebendgeburten betrug im selben Jahr 63, die Sterblichkeitsrate von Kindern unter 5 Jahren lag bei 88 pro 1000 Kinder. Wie bei den Armutsindizes gibt es hier starke regionale Unterschiede, in denen sich das Süd-Nord bzw. Stadt-Land-
Gefälle widerspiegelt. Korruption, Staatsversagen im Bildungs- und Gesundheitsbereich sowie die weiter zunehmende soziale Ungleichheit sind die größten Konfliktpotentiale Kameruns. Das staatliche Gesundheitssystem befindet sich seit den 90er Jahren in einer Umstrukturierung. Trotz Erfolgen im Bereich Dezentralisierung des Gesundheitssystems und Qualitätskontrollen stellt der große Ärztemangel, die Abwanderung von Gesundheitspersonal, das Ungleichgewicht zwischen Stadt und Land sowie die unzulängliche Infrastruktur ein großes Problem dar.

Kapazitäten zur augenmedizinischen Versorgung müssen ausgebaut werden

Obwohl mehr als 40% der Bevölkerung Kinder unter 15 Jahren sind, gibt es in Kamerun keine Augenklinik, die eine umfassende Versorgung für Kinder anbietet, mit Ausnahme einer neuen großen Augenklinik in Yaoundé, die im März 2017 eröffnet wurde, den großen Bedarf im Land aber nicht deckt. Es gibt im ganzen Land nur zwei Kinderaugenärzte. Der größte Teil des Augenwachstums findet im ersten Lebensjahr statt. Alle Erkrankungen, die das Sehvermögen eines Kindes bedrohen, müssen umgehend behandelt und bis zum Teenageralter begleitet werden, um den Verlust des Augenlichts zu verhindern. Dazu sind eine besondere medizinische Ausstattung und spezialisiertes Personal notwendig.

Die Projektplanung: So helfen wir!

An der Klinik in der Bezirkshauptstadt Kumba wird eine augenmedizinische Abteilung gebaut. Bisher ist hier nur eine Basisversorgung gewährleistet.
Auch Erwachsene können hier nur unter schlechten Bedingungen und mit einfachsten Mitteln behandelt werden. (Fotos: CBM)

Zur nachhaltigen Bekämpfung vermeidbarer Blindheit in Kamerun werden Lions mit dem diesjährigen Lichtblicke-Projekt umfassende augenmedizinische Dienste für Kinder und Erwachsene gleichermaßen schaffen.

Vorsorge und rechtzeitige Behandlung können Erblindungen bei Kindern verhindern

In der bevölkerungsreichsten Region des anglophonen Kameruns liegt die Bezirkshauptstadt Kumba, die über eine bereits bestehende Klinik verfügt, die gut in ein regionales Netzwerk von Klinken eingebunden ist. Bisher werden dort die Augen von Erwachsenen in einem kleinen unsterilen Raum operiert, eine OP für Kinder ist aufgrund fehlender Ausstattung noch gar nicht möglich. In Kumba soll eine augenmedizinische Station gebaut werden, die genügend Platz bietet, um den hohen Bedarf der Region zu decken. Zusätzlich soll die ambulante Abteilung erweitert werden. Vor allem sollen die für die Operationen an Kindern notwendigen medizinischen Geräte angeschafft werden. Alle Erkrankungen, die das Sehvermögen eines Kindes bedrohen, müssen umgehend behandelt und eng begleitet werden, um den Verlust des Augenlichts zu verhindern.

Ausbau von Kapazitäten zur Sicherung der Nachhaltigkeit

Neben den Infrastrukturmaßnahmen gehören die Aus- und Fortbildung von medizinischem Personal sowie die Sensibilisierung und Aufklärung der Bevölkerung zu den wichtigsten Zielen des Projekts. So genannte kapazitätsfördernde Maßnahmen (Capacity Building) und die institutionelle Stärkung der lokalen Träger verbessern die Nachhaltigkeit und sind maßgeblich für den Erfolg des Antrags auf Zuschüsse beim Bundesministerium (BMZ). Lions planen das Projekt in bewährter Zusammenarbeit mit der fachlichen Expertise der Christoffel-Blindenmission (CBM).

Löwen vor der Kamera: Dreharbeiten und TV-Ausstrahlung

Projektpate Peter Kloeppel besuchte das Projektland Kamerun und machte sich selbst ein Bild von der Situation vor Ort. Er wird seine Dokumentation im Spendenmarathon-Studio vorführen und für weitere Spenden beim Fernsehpublikum werben.
Erstes Treffen am Flughafen: Silke Grunow, HDL-Geschäftsführer Volker Weyel, und Dr. Ngounou (v.l.n.r.). Der ehemalige Lions-Augenarztstipendiat ist für die CBM im Projekt tätig und begleitete das Team nach Kamerun.

Mitte Juni 2018 war es endlich soweit. Ein Team der Partner Stiftung RTL, HDL und CBM brachen zu Dreharbeiten für den RTL-Spendenmarathon nach Kamerun auf. Mit dabei: Projektpate des Lichtblicke-Projekts 2018, RTL-Nachrichtenmoderator Peter Kloeppel. Noch vor dem Abflug wurden die letzten Vorbereitungen bei einem Treffen mit dem Stiftung RTL-Team in Köln abgeschlossen und dann ging es los.

Lions-Augenarzt-Stipendiat als Facharzt im Projekt

Am Flughafen Brüssel trafen HDL-Geschäftsführer Volker Weyel und Silke Grunow auf Dr. Ngounou, der als Facharzt in dem Projekt in Kamerun für die CBM tätig sein wird. Er ist außerdem ehemaliger Stipendiat des Augenarztstipendiatenprogramms der bayerischen Lions (Distrikt BS). Über das Hilfswerk der Deutschen Lions e. V. wurden bis heute insgesamt 60 Stipendien von Clubs und Distrikten zur Ausbildung von Augenärzten und Kataraktchirurgen finanziert. Unter dem Titel "SightFirst - der Süd-Bayerische Weg" haben außerdem die Lions aus dem Lions Clubs International District 111-Bayern Süd ihre SightFirst Aktivitäten auf Augenarzt-Stipendiaten fokussiert und seit 1993 weitere 60 Stipendien, sowie neun weitere Fachfortbildungen und Ausbildungen ermöglicht. 120 ausgebildete Fachkräfte! In den Vorjahren sind wir bereits in unseren Lichtblicke-Projekten in der Republik Elfenbeinküste (2015) sowie in Sambia (2014) ehemaligen Lions-Stipendiaten "wiederbegegnet".

Löwenbotschafter für Augenlicht

Am ersten Tag der Dreharbeiten lernte das Team die kleine Favour (7) und ihre Familie kennen. Das kleine Mädchen hat beidseitigen Grauen Star und braucht eine Operation, um ihr Augenlicht retten zu können. Favour schloss den Plüsch-Lion, den das HDL als Mitbringsel der Lions mitgebracht hatte, direkt in ihr Herz. In Vorbereitung für den Filmdreh für den Lions- und RTL - Wir helfen Kindern - Spendenmarathon sprachen Projektpate Peter Kloeppel und Volker Weyel mit Augenarzt Dr Ngounou auch mit Toni (6) und seiner Mutter. Auch Toni hat Grauen Star. Nur mit einer Operation ist es möglich sein Augenlicht zu retten. Doch die existierenden Kliniken haben oft nicht das Fachpersonal und die Gerätschaften und Ausstattung um Kinder wie Favour und Toni richtig behandeln zu können.

Gute Chancen auf Heilung - Grauer Star kann operiert werden

Der zweite Drehtag in Kamerun begann für unseren Projektpaten Peter Kloeppel im OP-Saal in einer Klinik in Douala. Er wohnte einer Grauer Star-OP bei, durchgeführt von Dr. Ngounou an einem Erwachsenen. Es wurde dabei vor allem deutlich, was fehlt um Kinder zu operieren. Die eigentlich einfache OP, bei der die eingetrübte Linse entfernt und mit einer künstlichen Linse ersetzt wird, kann das Auge vollständig heilen. Für die jüngsten Patienten sind jedoch andere Geräte und spezielles Fachwissen erforderlich. Besonders jüngere Kinder können schon bei der Diagnose nicht in der gleichen Weise mitarbeiten wie ein Erwachsener. Außerdem muss eine Operation am Auge bei Kindern unter Vollnarkose durchgeführt werden, was den gesamten Aufwand und damit die Kosten, aber auch das Risiko erhöht.

Im OP wurde ein erwachsener Patient am zweiten Drehtag operiert. Die OP an Kindern stellt noch höhere Anforderungen an Arzt und Ausstattung einer Klink.
Am der inklusiven Schule in Buea werden seh- und mehrfachbehinderte Kinder unterrichtet und erhalten so wertvolles Rüstzeug für Ihre Zukunft.

Bildung ist der Schlüssel für eine bessere Zukunft

Am selben Tag ging es weiter in den Ort Buea zu einer inklusiven Schule, wo seh- und mehrfachbehinderte Kinder zusammen unterrichtet werden. Auch unser Projektpate durfte mit die Schulbank drücken. Auf dem Stundenplan: Menschenrechte.
Bildung ist der Schlüssel für eine bessere Zukunft, besonders für Kinder mit Beeinträchtigungen, die sowieso nur schwer einen Platz in der Arbeitswelt finden. Teil jedes unserer Lichtblicke-Projekte ist auch die Information und Aufklärung über Bildungsmöglichkeiten sowie die Stärkung lokaler Träger und Institutionen für die Bildung von Kindern mit Behinderungen. Über Aufklärungskampagnen werden die Betroffenen informiert, welche Bildungseinrichtungen es gibt und für ihr Kind in Frage kommen.

Am dritten und letzten Drehtag begleitet das Team Favour (7) und Toni (6) bei der Untersuchung durch Dr. Ngounou in einer Klinik in Limbe.Wie man auf dem Bild sieht, brauchen die Kleinen schon bei der Untersuchung eine "Sitzerhöhung". Wenn es um andere Geräte geht, kann man leider nicht immer so einfach improvisieren.

Die Klinik in Limbe wird mit dem Kliniknetzwerk verbunden sein, das Teil des neu aufzubauenden Erfassungs- und Überweisungssystems im Projekt sein wird. Herzstück wird die neue augenmedizinische Kinderklinik in Kumba sein, die wir Lions gemeinsam mit den Partnern RTL - Wir helfen Kindern - und der Christoffel-Blindenmission bauen werden.
Dr. Ngounou erläuterte den Besuchern Volker Weyel und Peter Kloeppel anhand der Entwürfe der Baupläne die Aufteilung der neuen Einrichtung. Viele Kinder, die wie Favour und Toni dringend behandeln werden müssen um ihr Augenlicht zu retten, werden dann endlich Hilfe finden!

Auf Sendung im November 2018

Am 22./23. November startet die Ausstrahlung der Charity-Sendung „RTL-Spendenmarathon“ Die Summe der Lions-Spenden, die der Governorratsvorsitzende live im Spendenmarathon-Studio symbolisch überreicht, werden mit bis zu 500.000 Euro von „Stiftung RTL“ verdoppelt. Über die genaue Sendezeit berichten wir, sobald diese festgelegt ist.

Große Pläne für die Kinder in Kamerun. Helfen Sie mit, dass sie Realität werden!
(Alle Fotos: HDL)
drucken

...und Diabetes

Auch im neuen Lions-Jahrhundert bleibt „Vision“ (Augenlicht) ein zentrales Thema der Lions.
Neu hinzugekommen ist das Thema „Diabetes“. Die Entwicklung von Screening- und Behandlungsprogrammen für die diabetische Retinopathie kann auf der verbesserten Infrastruktur der SightFirst-Projekte aufbauen und so noch mehr Erblindungen verhindern.

Mehr Informationen zu Diabetesprävention mit Lions Deutschland finden Sie unter:

www.lions.de/diabetes-praevention