Reparatur von Wasserpumpen

Einer der bereits sanierten Brunnen in Koffisiokaha, Elfenbeinküste (Foto: HfH)

Wieder Kind sein: In die Schule gehen, anstatt viele Kilometer zu sauberem Trinkwasser

35 Prozent der ländlichen Bevölkerung in der Elfenbeinküste hat keinen Zugang zu ausreichend Wasser einer guten Qualität. Seit dem Jahr 2000 werden in der Elfenbeinküste im Rahmen des staatlichen Wasser- und Sanitärprogramms Pumpen für die Bevölkerung installiert.

Es wird allerdings versäumt, die Menschen über Hygiene und die Geräteunterhaltung zu schulen. Die Verantwortlichkeiten für die Brunnen verblieb in staatlichen Händen, der Staat kann eine dauerhafte Unterhaltung aber nicht leisten. So sind in den letzten Jahren viele Pumpen kaputt gegangen und warten auf eine Reparatur, für die sich keiner verantwortlich fühlt und die mangels Know how die Anwohner nicht selbst leisten können.

Viele Familien müssen deshalb das täglich benötigte Wasser wieder aus weit entfernten Flüssen holen. Das ist überwiegend Aufgabe der Frauen und Kinder: Ein Großteil ihrer Tageszeit wird benötigt, um die Grundversorgung der Familie mit Wasser zu sichern, viele Kinder können deshalb nicht mehr zur Schule gehen.

So helfen wir:

Mit unserem Partner Habitat for Humanity reparieren wir Wasserpumpen und bohren neue Brunnen. Die Pumpen liefern Wasser in Trinkwasserqualität. Neben der technischen Instandsetzung und Prüfung der Wasserqualität werden für jede Pumpe unter den Gemeindemitgliedern Wasserkomitees gegründet, die für die langfristige Instandhaltung verantwortlich sind. Diese Komitees sammeln ebenfalls eine geringe Nutzungsgebühr ein. Das Geld wird für die Wartungsarbeiten genutzt.

Die Wasserstellen um die Pumpen herum wurden mit Mauern und  Toren geschützt, das verhindert unter anderem die Verschmutzung und Verunreinigung durch Tiere. Schulungen zur hygienischen Wasserentnahme werden durchgeführt.

Eine Pumpe kann pro Tag 5.600 Liter Wasser befördern und so 280 Menschen mit 20 L pro Tag mit sauberem Wasser versorgen. Das entspricht etwa 56 Familien.

Sauberes Wasser schafft neue Lebensperspektiven

Bis Frühjahr 2018 wurde mit Hilfe der Lions bereits die ersten Wasserpumpen technisch instand gesetzt. Der Spendenbetrag wurde von Partnern verdoppelt, sodass in Zentral- und in der Nordelfenbeinküste insgesamt sechs Pumpen instand gesetzt und fünf Pumpenmauern erneuert werden konnten.Die Pumpen liefern nun wieder zuverlässig ausreichendes Wasser in Trinkwasserqualität.

  • 336 Familien, das sind rd. 1.680 Menschen, die in der Umgebung der 6 Brunnen leben, haben nun zuverlässig Zugang zu sauberem Trinkwasser
  • Es wurden sechs Gemeinde-Komitees eingesetzt
  • 600 Menschen erhielten Hygieneschulungen, die ihr Wissen weitergeben

Die Sanierung einer Pumpe kostet etwa 2.500 Euro (je nach Ausgangszustand). Mit Ihrer Spende können weitere Brunnen instand gesetzt und noch mehr Menschen Zugang zu sauberem Wasser erhalten.

Bitte spenden Sie auf das Spendenkonto beim

Hilfswerk der Deutschen Lions

Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE83 5019 0000 0000 3005 00 (DE83501900000000300500)
BIC: FF VBD EFF (FFVBDEFF)

Spendenzweck "Wasser ist Leben"

Oder mit wenigen Klicks online unter www.lions-hilfswerk.de/spenden

 

Eine typische Wasserstelle, die mangels Instandhaltung und Reparatur nutzlos geworden ist.
Nach der Sanierung. Dass die Umgebung der Pumpen sauber bleibt und Reparaturen zeitnah durchgeführt werden können, gewährleisten eigens eingesetzte und geschulte Wasserkomitees der Dörfer. (Fotos: HfH)

Lichtblicke für Kinder in Afrika

Live im Studio: Projektpate Alexander Klaws und GRV Daniel Isenrich präsentierten gemeinsam den Scheck über die Spenden der Lions für "Lichtblicke" (Bild: U. Stoltenberg)

Lions-Engagement live

Am 20.11.2015 war der Vorsitzende des Governorrats der deutschen Lions, Daniel Isenrich, live zu Gast im RTL-Spendenmarathon-Studio. Mit einem symbolischen Scheck über die volle Summe von 500.000 Euro überreichte er die Lions-Spenden für "Lichtblicke für Kinder". Gemeinsam mit dem Projektpaten Alexander Klaws stellte er das Lions-Projekt in der Elfenbeinküste mit einem Filmbeitrag vor. Der Projektpate war im Oktober mit einem Filmteam und dem HDL-Vorstand für nationale und internationale Projekte,  Heinz-Joachim Kersting in die Republik Elfenbeinküste gereist, um sich selbst ein Bild von der Situation vor Ort zu machen.

Rekordergebnis und gute Aussichten

Auch Spendenmarathon-Moderator und Charity-Gesamtleiter von "Stiftung RTL", Wolfram Kons konnte nach Abschluss des 20. RTL-Spendenmarathons zufrieden sein. Das Spendenergebnis von über 10 Millionen Euro nach 30 Stunden Sendezeit ist ein neuer Rekord. "RTL- Wir helfen Kindern" hat seit der ersten Sendung 1996 damit mehr als 143 Millionen Euro für Kinder in aller Welt gesammelt.

Bereits im fünften Jahr war dieses Mal ein großes augenmedizinisches Lions-Projekt "Lichtblicke für Kinder" beim RTL-Spendenmarathon dabei.

Geschafft! Lions engagieren sich zum fünften Mal erfolgreich für "Lichtblicke"!

Im fünften Jahr der Kooperation mit „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern“ wurde die 500.000 Euro Marke bereits drei Tage vor dem Stichtag erreicht! Ein tolles Ergebnis und ein weiterer Meilenstein im Engagement der Lions in Deutschland im Kampf gegen vermeidbare Blindheit und Armut.

„Lichtblicke“-Projekt 2015 kann wie geplant starten!

„Wenn morgen die Mittel da wären, könnten wir morgen anfangen zu bauen“ so äußerste sich Anfang Oktober der Direktor des Universitätsklinikums Treichville in Abidjan, wo als Teil des diesjährigen Lichtblicke-Projekts auf bisher noch freiem Gelände eine Kinderaugenklinik entstehen wird. In der Hauptstadt der Elfenbeinküste stünden damit erstmalig landesweit die benötigten Gebäude, Geräte und Ausstattung zur Verfügung, die zur Behandlung von Kindern benötigt werden.

Morgen kann noch nicht angefangen werden zu bauen, aber Dank der großzügigen Spenden kann das Projekt wie geplant starten. Durch die Verdoppelung durch „Stiftung RTL- Wir helfen Kindern“ und die weitere Bezuschussung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) können wir schon bald eine Gesamtvolumen von 1,5 Millionen Euro für das Lichtblicke-Projekt 2015 und damit echte Hilfe für die blinden und sehbehinderten Kinder in der Elfenbeinküste zur Verfügung stellen.

Ein ganz großes und herzliches Dankeschön gilt allen Spendern und allen die sich für „Lichtblicke für Kinder 2015“ engagiert haben!

Dreharbeiten für „Lichtblicke“

Anfang Oktober war es wieder soweit. Wie in den vergangenen Jahren wird auch am 19. November 2015 ein Film beim RTL-Spendenmarathon die aktuelle Situation der kinderaugenmedizinischen Versorgung im Lichtblicke-Projektland einem Millionenpublikum vorstellen.

Vor dem Untersuchungsraum warten die Kinder, die bei den Dreharbeiten mitgewirkt haben. Eine Behandlung und Operation kann ihnen hier leider noch nicht geboten werden. (Bild: HDL)
Es sieht nach Arbeit aus an der Augenklinik des CHU Treichville..
HDL-Vorstand und Projektpate vor der Kamera in Aktion. Den fertigen Film können Sie zwischen dem 19. und 20. November in der Sendung sehen! (Bilder: HDL)

In Begleitung des HDL-Vorstands für nationale und internationale Projekte, Heinz-Joachim Kersting reiste ein Team des Senders RTL mitsamt dem diesjährigen Projektpaten Anfang Oktober 2015 in die Republik Côte d´Ivoire, die Elfenbeinküste.  In der Hauptstadt Abidjan begleitete ein Mitarbeiter des neuen CBM-Landesbüros die Dreharbeiten in enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen am Universitätsklinikum CHU (Centre Hospitalier Universitaire) Treichville. Der Film wird im Rahmen der Sendung „RTL-Spendenmarathon“ mehrfach gezeigt.

Hier wird Hilfe dringend gebraucht

Für die Delegation gab es viel zu sehen aber auch nicht zu sehen: Denn an der Uniklinik der Millionenstadt Abidjan existiert zwar eine augenmedizinische Abteilung, die in den Vorjahren mit Unterstützung der örtlichen Lions und LCIF gebaut wurde, doch für Kinder sucht man vergeblich nach vorhandenen Einrichtungen. Sie können hier nur notdürftig behandelt werden und bei komplizierteren Behandlungen und Eingriffen bestenfalls ins Ausland überwiesen werden. Für Familien mit geringem Einkommen eine Unmöglichkeit.

„Ich will mich mal um meine Mama kümmern können.“

Am Beispiel von Yeli, Borice und Mariam, drei Kindern, deren Eltern sich an den lokalen Augenarzt Dr. Ouattara gewandt haben, wurde deutlich, wie dringend die neue Klink benötigt wird. Alle drei Kinder müssten dringend operiert werden, damit sie die Chance bekommen künftig  zur Schule gehen und einmal ein selbstständiges Leben führen zu können. Während der Dreharbeiten erzählten sie von Ihren Wünschen für die Zukunft aber auch von ihrem schwierigen Alltag, in dem sie immer auf Hilfe angewiesen sind.

Bisher gibt es nur ein leeres Gelände und die Baupläne für die Klinik. Mit Ihrer Hilfe kann aber schon bald mit der Realisierung der Pläne begonnen werden. Zukünftig sollen die blinden und sehbehinderten Kinder der Elfenbeinküste hier Hilfe finden!

Spenden Sie jetzt!

Bis zum 19. November zählen Ihre Spenden doppelt: Bis zu 500.000 Euro werden von "Stiftung RTL-Wir helfen Kindern" verdoppelt und weitere Zuschüsse vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) machen eine Verdreifachung der Spenden möglich!

Spendenkonto

Hilfswerk der Deutschen Lions e. V.
Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE83 5019 0000 0000 3005 00 (DE83501900000000300500)
BIC: FF VBD EFF (FFVBDEFF)

Stichwort: Lichtblicke

Der kleine Michel schielt. Eine auf Kinder spezialisierte Abteilung soll mehr Kindern künftig eine gute augenmedizinische Versorgung sichern. Bild: CBM/COMBD
Moussa (Mitte) hat eine Hornhautverletzung, die behandelt werden muss. In der Elfenbeinküste ist zurzeit niemand auf Kinderaugenmedizin spezialisiert.
Bild: CBM/COMBD

Die Planung für
„Lichtblicke für Kinder“
in der Elfenbeinküste

Nach Brasilien, Togo, Simbabwe und Sambia wendet sich die Hilfe der Lions 2015 im Rahmen der „Lichtblicke“-Projekte nach Westafrika.

Elfenbeinküste: Bisher keine augenmedizinischen Dienste speziell für Kinder

In der Republik Elfenbeinküste gilt mehr als die Hälfte der Bevölkerung als arm. Die allgemeine Gesundheitsversorgung ist lückenhaft. Die strategischen Pläne der Regierung für das Gesundheitswesen sind immer wieder durch politische Wirren und Krisen behindert worden. Die Regierung steht immer noch vor der Herausforderung, das medizinische Personal, das sich in städtischen Gebieten konzentriert hat, wieder in den ehemaligen Kriegs- und Krisengebiete zu etablieren. Inzwischen gibt es einen strategischen Plan, der auch die Verbesserung der augenmedizinischen Versorgung für Kinder vorsieht. Noch gibt es keine speziellen Vorsorge-, Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten für die kleinen Patienten, sodass insbesondere Kinder einem hohen Erblindungsrisiko ausgesetzt sind.

Infrastruktur, Fachpersonal und ein geschärftes Bewusstsein für Sehbehinderungen

Das Projekt setzt genau hier an. Mit dem Bau von zwei neuen kinderaugenmedizinischen Abteilungen an der Universitätsklinik in Abidjan und dem armenorientierten Krankenhaus Centre Medico Social El Rapha (CMSER) sowie der Schulung des Personals sollen Behandlungsmöglichkeiten für Kinder geschaffen werden. Die Erfassung und Überweisung der kleinen Patienten soll durch die Vernetzung mit Regionalkrankenhäusern gewährleistet werden.
Um das Überweisungssystem effektiv auf- und auszubauen werden je 20 Augen- und Kinderärzte im ländlichen Raum in der Früherkennung von Sehbehinderungen geschult. Dazu werden Hebammen, augenmedizinische Fachpflegerinnen und Gemeindegesundheitshelfer in der Vorsorge und Diagnose von Augenkrankheiten bei Kindern ausgebildet.
Gemeinsam mit diesen Maßnahmen, sollen Informationskampagnen zur Aufklärung über Ursachen und Prävention sowie eine allgemeine Sensibilisierung der Bevölkerung für die Themen Blindheit und Sehbehinderungen die Nachhaltigkeit des Programms sichern. Jede Familien mit betroffenen Kindern soll so erreicht werden, damit den Kindern, wenn möglich, geholfen werden kann.
Um sehbehinderte Kinder in Zukunft besser fördern zu können, rundet die Schulung von Sonderpädagogen, die in Abidjan behinderte Kinder unterrichten und betreuen, das Maßnahmenpaket ab.

Bewährte Partnerschaft

Unser Kooperationspartner, die CBM, sorgt für die Umsetzung des Projekts vor Ort und unterstützt ihren lokalen Partner, das CMSER-Krankenhaus, bei der Umsetzung mit fachlichem Know-How. Das CBM-Regionalbüro begleitet das CMSER beim Aufbau der Kinderaugenabteilungen in Abidjan und stärkt mit Trainings das Projektmanagement. Dr. Irmela Erdmann, deutsche Augenärztin und CBM-Fachberaterin, steht dem Partner bei medizinischen Fragen zur Seite und besucht ihn regelmäßig.

Spenden Sie Lichtblicke!

An dieser Stelle finden Sie laufend aktualisierte Informationen sowie Materialien für die Spendenwerbung. Werben Sie für das Lions-Engagement und helfen Sie die Situation für blinde und sehbehinderte Kinder in der Elfenbeinküste zu verbessern!

Spendenkonto

Hilfswerk der Deutschen Lions e. V.
Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE83 5019 0000 0000 3005 00 (DE83501900000000300500)
BIC: FF VBD EFF (FFVBDEFF)

Stichwort: Lichtblicke

drucken

Lions für "Refugee Guide"

(07.03.2016) Lions verteilen 76.500 mal praktische Orientierungshilfe für Flüchtlinge...

Lichtblicke für Kinder 2016 - Benin

(26.02.2016) Zum sechsten Mal in Folge engagieren Lions sich auch 2016 mit einem großen...

Nepal: Wiederaufbau startbereit

(17.02.2016) Immer noch verzögern sich die Hilfsmaßnahmen in Nepal, für den Häuserbau ist aber...

Lions-Augenkliniken in Simbabwe feiern Eröffnung

Erfolgsmeldung kurz vor dem Start des nächsten großen Lions-Lichtblicke Projekts in der...

Ihre Spende kommt an
DZI Spenden Siegel