Nachhaltigkeit praktiziert - Spenden Sie Ihr gebrauchtes IT-Equipment!

Neue Kooperation für Nachhaltigkeit und
mehr Lions-Hilfe!

Im März 2016 schlossen das Hilfswerk der Deutschen Lions e. V. und TechCollect eine Kooperation die es ermöglicht, gebrauchtes IT-Equipment fachgerecht zu entsorgen und gleichzeitig Spenden für die Projekte des Hilfswerk zu generieren.

Lions Mitglieder, Freunde und Bekannte können ab sofort ihre gebrauchten aber noch funktionsfähige IT-Geräte einfach, bequem und kostenlos - per Paketversand bis zu 20 kg - versenden und damit gleichzeitig weltweit unser Lions-Hilfsprojekte in aller Welt unterstützen.

Hier können Sie direkt Ihr Paketlabel für Ihre Spende drucken! (Klick aufs Bild)

Aus jedem funktionsfähigen Gerät spendet TechCollect mindestens den Materialwert an das Hilfswerk der Deutschen Lions. Es können Desktops, Notebooks, Flachbildschirme sowie Mobiltelefone gespendet werden. Alter und technologische Generation spielen keine Rolle.

Darum sind Ihre Geräte bei TechCollect
in den besten Händen

In Kooperation mit TechCollect und einem regionalen Entsorgungsfachbetrieb werden die Gebrauchtgeräte aufbereitet. Unser Partner TechCollect sorgt für  eine zuverlässige Vernichtung etwaiger auf der Festplatte verbliebener Daten, sowie für eine umweltfreundliche Verwertung der Geräte und ihrer Bestandteile.

Infoblatt zur Activity "TechCollect"

Artikel im Mitgliedermagazin LION von 04/2016: Nachhaltigkeit praktiziert!

Präsentation zur Vorstellung der Activity in Ihrem Club

Rohstoffe zurück in den Wertstoffkreislauf!

Für alle Konsumgüter gilt: Ein langes Produktleben ist der Inbegriff von Nachhaltigkeit. Rohstoffe werden geschont, Energie, die zur Produktion neuer Güter gebraucht werden würde, gespart. Der gemäßigte Konsum und die Weiterverwendung gebrauchter Produkte sind ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz.
Doch nicht nur wechselnde Moden, neue Trends und optische Liftings reizen zu Neuanschaffungen. Produktinnovationen, regelrechte „Quantensprünge“ in der Entwicklung, Sicherheitsfragen und verbesserte Energieeffizienz drängen besonders bei Geräten im Arbeits-, Kommunikations- und multimedialen Anwendungsbereich sogar konservative Nutzer zu einem regelmäßigen Wechsel vom Altbewährten zur neuesten Produktvariante. Neben Umsatz für die Branche fällt dabei vor allem eins an: Elektroschrott.

Wohin mit dem Elektroschrott?

Abfall in jeder Form verursacht immer das gleiche Problem. Seit Einführung der Gelben Tonne weiß man: Die unsachgemäße Entsorgung von Stoffen jeder Art ist schon fast gleichzusetzen mit der aktiven Vergeudung wertvoller Rohstoffe. Wiederverwertbares sollte wiederverwertet werden, wenn man vermeiden will, dass unserer Erde (und uns) gewisse Rohstoffe in absehbarer Zeit ausgehen. Auch hier bilden Elektrogeräte keine Ausnahme.
Die schwer vorstellbare Menge von 9,5 Millionen Tonnen elektrischer und elektronischer Geräte wird in Europa jährlich ausgemustert. Nur gut ein Drittel (3,3 Millionen Tonnen) der Altgeräte landet einer aktuellen Untersuchung zufolge (Studie von CWIT: http://www.cwitproject.eu) in den offiziellen Sammel- und Recyclingeinrichtungen. Die restlichen mehr als sechs Millionen Tonnen werden unter nicht ordnungsgemäßen Bedingungen recycelt (3,15 Millionen Tonnen), ihrer wertvollen Bestandteile beraubt und dann weggeworfen (750.000 Tonnen) oder einfach in den Hausmüll geworfen (750.000 Tonnen). Außerdem werden rund 1,5 Millionen Tonnen exportiert (davon 1,3 Millionen undokumentiert). Exportiert wird vor allem in ärmere Länder, wo oftmals Kinder unter katastrophalen Bedingungen versuchen, wertvolle Materialien aus dem Müll zu gewinnen. Zu einem hohen Preis: Die gesundheitlichen Risiken sind in ihrem Ausmaß schwer zu bemessen und auch die Umwelt wird schwerwiegend belastet. So werden dabei z.B. Monitore mit grober Gewalteinwirkung einfach zertrümmert. Um an das Kupfer im Inneren von Kabeln zu gelangen, wird die Kunststoffummantelung unter Entwicklung giftiger Dämpfe weggeschmort. Natürlich ohne Sicherheitsvorkehrungen oder Arbeitsschutzmaßnahmen. Alles was übrig bleibt wird wild deponiert, in Flüsse oder das Meer geworfen oder einfach verbrannt.

Was sagt der Gesetzgeber?

Ausgediente Elektro- und Elektronikgeräte müssen separat von anderen Abfällen entsorgt werden. Auf neueren Geräten finden Sie daher das Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne. (WEEE SYMBOL) Das Bundesumweltamt führt aus:
„Eine ordnungsgemäße Entsorgung von Elektroaltgeräten –vermeidet eine Gefährdung der Umwelt und ermöglicht das Recyceln von Wertstoffen. Um dies europaweit einheitlich zu regeln, existiert seit 2003 die Elektro- und Elektronik-Altgeräte-Richtlinie (WEEE-Richtlinie).
In Deutschland wurde für die Entsorgung von Elektroaltgeräten die so genannte geteilte Produktverantwortung eingeführt. Dies bedeutet, dass wesentliche Pflichten zum einen bei den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern (örE), zum anderen bei den Herstellern von Elektro(nik)geräten liegen. Die örE sind verpflichtet, Sammelstellen für Elektroaltgeräte einzurichten und diese dort kostenlos zurückzunehmen. […] Auch der Handel darf Elektroaltgeräte freiwillig zurücknehmen. Die Verbraucherinnen und Verbraucher sind verpflichtet, Elektroaltgeräte auf einem dieser Wege abzugeben.“ (Quelle: Umweltbundesamt online: http://www.umweltbundesamt.de/themen/abfall-ressourcen/produktverantwortung-in-der-abfallwirtschaft/elektroaltgeraete ).

Von der Pflicht zur Kür: Unterstützen Sie Nachhaltigkeit!

Wählen Sie den besten Weg Ihre ausgedienten Mobiltelefone, Desktops, Flachbildschirme oder Notebooks zurückzugeben: Mit den Erlösen aus der TechCollect-Lions Activity unterstützen Sie Lions-Projekte, die ebenfalls zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz passen, in aller Welt!

Über unseren Partner:

TechCollect ist eine Marke der TechProtect GmbH mit Sitz im süddeutschen Holzgerlingen bei Stuttgart. Gründer und Geschäftsführer ist Armin Kienle, ein Visionär dessen Grundsatz ist: Gemeinsam mit Menschen unter Bündelung aller Energien etwas wirklich Sinnvolles und Dauerhaftes zu erschaffen.

Ziel der TechProtect GmbH ist der Einklang zwischen Ökonomie und Ökologie -  die umweltbewusste Rückführung ausgedienter Geräte aus dem Markt, entweder zur Wiedervermarktung oder zur Generierung von Sekundärrohstoffen und deren Rückführung in den Produktionskreislauf.

Das TechProtect Geschäftsmodell zeichnet sich durch Nachhaltigkeit und die Einhaltung von Ressourceneffizienz- und Umweltschutzkriterien aus.

www.techprotect.de

drucken

Lions für "Refugee Guide"

(07.03.2016) Lions verteilen 76.500 mal praktische Orientierungshilfe für Flüchtlinge...

Lichtblicke für Kinder 2016 - Benin

(26.02.2016) Zum sechsten Mal in Folge engagieren Lions sich auch 2016 mit einem großen...

Nepal: Wiederaufbau startbereit

(17.02.2016) Immer noch verzögern sich die Hilfsmaßnahmen in Nepal, für den Häuserbau ist aber...

Lions-Augenkliniken in Simbabwe feiern Eröffnung

Erfolgsmeldung kurz vor dem Start des nächsten großen Lions-Lichtblicke Projekts in der...

Ihre Spende kommt an
DZI Spenden Siegel